Ingenieurbüro für Heizungs-, Lüftungs-, Sanitär- und Anlagentechnik, Gutachten

Referenzen im Detail

  • Neuerrichtung Eingangsbereich und Kalthalle sowie Umbau Bürogebäude in Zwönitz

    Der Auftraggeber betraute uns mit der Erstellung des EnEV-Nachweises für den Anbau und die Sanierung des Bestandsgebäudes.
    Für das Bestandsgebäude wurde die Einhaltung der EnEV mit dem Bauteil-Verfahren nachgewiesen.
    Für den Anbau wird durch die Anwendung der Holzständerbauweise, den Einsatz einer Wärmepumpe und die Nutzung von eigenerzeugtem Strom aus einer neu installierten PV-Anlage der Nachweis nach EnEV 2009 erfüllt. Die Berechnungen erfolgten für das Nichtwohngebäude nach DIN V 18599.

  • Dittes-Grundschule in Reichenbach
    Dittes-Grundschule / Hort in Reichenbach

    Im Auftrag der Stadtverwaltung Reichenbach plante unser Büro die grundlegende Erneuerung der sanitären Anlagen, der Heizung und der Lüftung.
    Die vorhandenen Sanitäranlagen wurden im Zuge der Sanierung der Schule und des Hortes komplett erneuert. Im Gebäude wurde die vorhandene Druckerhöhungsanlage mit Vorbehälter durch eine neue Anlage ersetzt. Die Beheizung der Schule erfolgt durch eine erdgasbefeuerte Brennwertkesselanlage mit 170 kW Leistung. Dazu wurde ein neuer Gasanschluss verlegt. Weiterhin wird eine Sole-Wasser-Wärmepumpe mit einer Leistung von etwa 46 kW eingesetzt und bivalent teilparallel zu betrieben. Das Sondenfeld besteht aus insgesamt 8 Sonden mit einer Bohrtiefe von 50 bis 150 m und ist im Hofbereich bzw. im Grünbereich vor dem Gebäude angeordnet. Die Wärmeverteilung erfolgt in einzelnen Bereichen mittels Fußbodenheizung, in den weiteren Räumen werden Stahlröhrenradiatoren eingesetzt.
    Die Fertigstellung erfolgte im Jahr 2014.

  • Ingenieurbetrieb Kunze GmbH Hammerbrücke
    Ingenieurbetrieb Kunze GmbH Hammerbrücke

    In Hammerbrücke entstand ein Produktionsgebäude im Niedrigenergiestandard. Das Objekt besitzt als technische Ausstattung eine thermischen Bauteilaktivierung des Fußbodens mit den Funktionen Heizen und Kühlen und für die Raum- und Luftheizung eine Sole/Wasser-Wärmepumpe mit Erdsonden. Durch Direktentnahme von Kaltwasser aus den Erdsonden wird die sommerliche Raumluftkühlung garantiert. Weiterhin wurde das Objekt mit einer Be- u. Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ausgestattet, die Prozesswärme wird genutzt und ein Erdwärmetauscher zur Lufterwärmung und Luftkühlung zum Einsatz gebracht.

  • Berufliches Schulzentrum für Wirtschaft in Rodewisch

    Das deutschlandweit erste Schulprojekt mit einer dezentralen und fassadenintegrierten Gebäudetechnik wurde im Jahr 2004 seiner Bestimmung übergeben. An der gebäudetechnischen Planung war unser Büro maßgeblich beteiligt. Die Nutzfläche der Schule beträgt 6658 m² und etwa 800 Schüler lernen dort. Die Schule wurde technisch mit einer thermische Solaranlage, einer Absorptionskältemaschine, einer Sole-Wasser-Wärmepumpe, 12 Erdsonden mit einer Tiefen von ca. 90 m sowie mit Brennwertkessel ausgestattet.
    Die PC-Räume wurden mit dezentralen Fassadengeräten mit integrierten Heiz- u. Kühlregister und einer Wärmerückgewinnung ausgestattet.
    Mit der eingebauten Technik werden jährlich erheblich Energiekosten eingespart.

© Dr. Schlott & Partner GmbH 2012