Ingenieurbüro für Heizungs-, Lüftungs-, Sanitär- und Anlagentechnik, Gutachten

Referenzen im Detail

  • Neubau Forschungsgebäude Laserinstitut Hochschule Mittweida

    Für die Hochschule Mittweida wurde 2015 - 2016 ein neues Laborgebäude errichtet. Den größten Teil der Gebäudefläche nehmen die Labore für Lasertechnik ein. Die Beheizung des Gebäudes erfolgt durch eine erdgasbefeuerte Brennwertkesselanlage bestehend aus zwei Kesseln mit jeweils 370 kW Leistung. Weiterhin ist eine Sole-Wasser-Wärmepumpe mit einer Leistung von etwa 75 kW (B0W35) eingebaut. Die zugehörige Erdsondenanlage wurde bauseits errichtet.Im Gebäude ist eine Fußbodenheizung bzw. in Teilen des Erdgeschosses eine Industrie-FBH eingebaut. Zur Bereitstellung der Kühlleistung für die RLT-Anlagen kommen zwei Kaltwassersätze mit je 345 kW nebst Pufferspeichern zum Einsatz.Mit aktiver Raumkühlung wurden nur die Räume ausgestattet, in denen Abwärme durch Maschinen oder Prozesse anfällt. Dies geschieht im Wesentlichen mit Umluftkühlern.

    Die Erhöhung Energieeffizienz der raumlufttechnischen Anlagen wurde durch folgende Maßnahmen erreicht:

    • Einsatz eines multifunktionalen, hocheffizienten Wärmerückgewinnungssystems mit 100%-iger Stofftrennung, Wirkungsgrad über 73%
    • Einbindung von Wärme- oder Kälteenergie aus der Erdsondenanlage in das Wärmerückgewinnungssystem
    • Adiabate Abluftbefeuchtung zur Reduzierung der Leistung der Kältemaschinen
    • Nutzung der freien Kühlung in der kalten Jahreszeit zur Reduzierung der Betriebszeiten der Kältemaschinen
    • Einsatz von Pufferspeichern und damit Reduzierung von Kältemaschinenstarts insbesondere in der Schwachlastzeit
    • Auskopplung von Wärmeenergie aus den einem Rückkühlkreisen der Kältemaschinen und Einspeisung in das Heizungsnetz
    • Einsatz einer Gaswarnanlage gemäß EG-VO 842/2006 zur Verkürzung der Prüfintervalle an Kältemaschinen
    • Auslegung der Anlagen nach Kategorie SFP 4 gemäß DIN EN 13779/2009.

     

  • Schule am Scheffelberg Zwickau

    Die Generalsanierung erfolgte in zwei Bauabschnitten. Zuerst wurde die Sporthalle saniert und anschließend die Schule. Die Sporthalle wurde mit einer Schwingbodenheizung ausgestattet. Für die Umkleide- und Duschräume im Obergeschoss, das Sportlehrerzimmer, das Behinderten-WC und die WC-Anlagen wurde ein zentrales Lüftungsgerät installiert. Die Ausgabeküche wird über ein Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung versorgt. Alle sanitären Anlagen wurden saniert. Tolle farbliche Gestaltungselemente prägen das gesamte Schulgebäude. Die Feierliche Einweihung fand im Frühjahr 2016 statt.

  • Dittes-Grundschule in Reichenbach
    Dittes-Grundschule / Hort in Reichenbach

    Im Auftrag der Stadtverwaltung Reichenbach plante unser Büro die grundlegende Erneuerung der sanitären Anlagen, der Heizung und der Lüftung.
    Die vorhandenen Sanitäranlagen wurden im Zuge der Sanierung der Schule und des Hortes komplett erneuert. Im Gebäude wurde die vorhandene Druckerhöhungsanlage mit Vorbehälter durch eine neue Anlage ersetzt. Die Beheizung der Schule erfolgt durch eine erdgasbefeuerte Brennwertkesselanlage mit 170 kW Leistung. Dazu wurde ein neuer Gasanschluss verlegt. Weiterhin wird eine Sole-Wasser-Wärmepumpe mit einer Leistung von etwa 46 kW eingesetzt und bivalent teilparallel zu betrieben. Das Sondenfeld besteht aus insgesamt 8 Sonden mit einer Bohrtiefe von 50 bis 150 m und ist im Hofbereich bzw. im Grünbereich vor dem Gebäude angeordnet. Die Wärmeverteilung erfolgt in einzelnen Bereichen mittels Fußbodenheizung, in den weiteren Räumen werden Stahlröhrenradiatoren eingesetzt.
    Die Fertigstellung erfolgte im Jahr 2014.

  • Neubau Grundschule Burkhardtsdorf

    Am 23.08.2013 fand die feierliche Einweihung der Grundschule in Burkhardtsdorf statt. Bei dieser Schule wurde großer Wert auf die Energieeffizienz gelegt. Versorgt wird die Schule mit Fernwärme, die aus Biomasse erzeugt wird. Die acht Klassenzimmer wurden mit dezentralen Standlüftungsgeräten ausgestattet, um einen hygienischen Luftwechsel zu gewährleisten. Zentrale Lüftungsgeräte mit effizienter Wärmerückgewinnung kommen  im Bereich der Küche, im Sanitärbereich und im Computerzimmer zum Einsatz. Ein Atrium mit großem Glasdach bildet den zentralen  Marktplatz in der Grundschule und ist hervorragend geeignet für Veranstaltungen jeglicher Art. Für die Grundschule wurde durch unser Büro ebenfalls der Energieausweis nach DIN V 18599 erstellt.

  • Kindergarten Universität Leipzig Brüderstraße 14 - 16

    Der im Jahre 1984 in Stahlbeton-Plattenbauweise errichtete Gebäudekomplex war hinsichtlich seiner äußeren Hülle zwingend sanierungsbedürftig und wurde mit der Sanierung zu einem Passivhaus energetisch aufgewertet. Das Obergeschoss wird durch die Universität Leipzig und das Erdgeschoss als Kindertagesstätte des Studentenwerkes genutzt.

© Dr. Schlott & Partner GmbH 2012